Nasenmuscheln & Nasenschwellkörper Headerbild

Nasenmuscheln-OP & Nasenschwellkörper-OP. Liegen hier anatomische Veränderungen vor, können die Folgen belastend sein.

Grundsätzlich haben wir es bei der Nase des Menschen mit einem komplexen anatomischen Gebilde zu tun. Ein Element in ihrem anspruchsvollen anatomischen Aufbau stellen die sogenannten Nasenmuscheln dar, die man oft auch als Nasenschwellkörper bezeichnet. Auf jeder der beiden Nasenseiten sind drei Nasenmuscheln vorhanden, die dafür sorgen, dass im Inneren der Nase eine Vergrößerung der Oberfläche entsteht. So ist die Nase in der Lage, die eingesogene Luft anzuwärmen und zu befeuchten, bevor sie über die Luftröhre an die Lungen abgegeben wird.

Vergrößerte oder auf andere Weise anatomisch veränderte Nasenmuscheln führen bei vielen Patienten dazu, dass die Nasenatmung erschwert und behindert wird. So kann das Gefühl entstehen, dass die Nase permanent „dicht“ oder verstopft ist. Als unmittelbare Folge kann es gerade nachts zu einer verstärkten Nutzung der Mundatmung kommen, die nicht selten in einem lästigen Schnarchen mündet.

Wir sind in unserer Praxisgemeinschaft für Sie da, wenn Sie eine operative Nasenmuschel-Verkleinerung in Betracht ziehen und sich dazu im Vorfeld aufmerksam beraten lassen wollen. Allerdings sollten vor einer möglichen OP zuerst immer die vorhandenen konservativen Behandlungen ausgeschöpft werden.

Im Bereich der operativen Versorgung bieten wir Ihnen selbstverständlich auch weitere Varianten für chirurgische Eingriffe, die sich auf Ihre Nasenmuscheln bzw. Ihre Nasenschwellkörper beziehen. Zum Beispiel kann neben der verkleinernden OP an den Nasenmuscheln auch die Reduktion der knöchernen Anteile im Fokus stehen.