Myringoplastik. Risse, Löcher und Verletzungen am Trommelfell lassen sich mit körpereigenem Material heilen.

Zu einem Riss oder einer Verletzung des Trommelfells kann es aus ganz unterschiedlichen Gründen kommen. Neben krankhaften Veränderungen sind insbesondere bei Kindern auch mechanische Perforationen möglich.

Oft heilt das entstandene Loch im Trommelfell von alleine ab. Ist die Trommelfellruptur aber zu groß oder zu kompliziert, kann der Körper sie nicht selbstständig heilen. Dann müssen wir ihm als HNO-Chirurgen Hilfestellung beim Trommefellverschluss leisten.

Für die Verschluss-OP am Trommelfell, mit der wir die geschlossene Trommelfellfläche und seine ursprüngliche Funktion wiederherstellen können, setzen wir in der Regel das Verfahren der Myringoplastik ein. Diese Methode macht es möglich, das Trommelfell mithilfe von körpereigenem Gewebe zu rekonstruieren.

Im ersten Schritt der Myringoplastik muss von uns geeignetes Material aus der Bindegewebsschicht von Muskeln, aus Knorpelhaut oder Knorpel im Körper des Patienten entnommen werden. Dabei handelt es sich um einen kleinen und bewährten Standardeingriff. Dieses winzige Transplantat setzen wir dann an der relevanten Fehlstelle am Trommelfell ein und füllen den vorhandenen Trommelfelldefekt auf diese Weise auf.