Nach Ihrer Nasenkorrektur

Den Eingriff haben Sie überstanden. Nun wird es noch einige Zeit dauern, bis der Heilungsprozess abgeschlossen ist. Während dieser wichtigen Phase müssen Sie vorsichtig sein und unsere Empfehlungen beachten. Erläuterungen für die Zeit der Genesung und Wiederherstellung nach Ihrer Nasen-OP finden Sie hier.

Schmerzen nach der Nasenkorrektur?

Ein wichtiges Wort zu den möglichen Schmerzen nach oder infolge einer ästhetischen Nasenoperation: Auch bei sehr ausgedehnten ästhetischen Nasenkorrekturen mit entsprechender Mobilisation und Modellierung des knöchernen Nasengerüstes haben Sie als Patient meist nur wenige oder gar keine Schmerzen.

Typische Folgen einer Nasenkorrektur

Typische Folgen einer Nasenkorrektur sind Schwellungen und Blutergüsse im Gesicht, die Absonderung von Wundsekret, Blutkoageln, eine Einschränkung der Nasenatmung während der ersten Wochen, ein pelziges Gefühl der Nase insbesondere im Bereich der Nasenspitze sowie eine Steifigkeit im Bereich der Oberlippe. Die meisten dieser Folgeerscheinungen bilden sich in den ersten Wochen zurück. Die Steifigkeit der Oberlippe und das pelzige Gefühl im Bereich der Nasenspitze bilden sich nach in den ersten Monaten nach Ihrer Nasenkorrektur zurück. Die Zielsetzung, Ihnen ein nachhaltiges und lang andauerndes Operationsergebnis zu geben, kann damit einhergehen, dass sich Ihre Nase auch auf Dauer insgesamt „steifer” anfühlt als vor der Operation. Die Narben am Nasensteg und bei komplexen Nasenkorrekturen mit Verwendung von Knorpeltransplantaten aus Ohr oder Rippe auch die Narben an der Entnahmestelle des Knorpels heilen in der Regel gut ab.

Vorsichtsmaßnahmen nach Nasenkorrektur

Nach einer Nasenkorrektur tritt üblicherweise in den ersten Tagen Wund- und Schleimsekret aus. Dieses sollten Sie lediglich abtupfen ohne dabei in der Nase zu manipulieren. Führen Sie zum Beispiel keine Taschentücher in das Naseninnere ein. Dadurch kann die für die Wundheilung notwendige Befeuchtung der Schleimhäute vermindert werden. Während in den ersten Tagen bis zur Entfernung der Septumstützschienen noch abschwellende Nasentropfen verwendet werden dürfen, stoppen Sie die Verwendung dieser Tropfen spätestens nach der Entfernung der inneren Stützschienen, welche ca. am 7. Tag nach der Operation stattfindet. Zur weiteren Pflege nach der Nasenkorrektur verwenden Sie in Rücksprache mit uns oder Ihrem behandelnden HNO-Arzt oder Plastischen Chirurgen vor Ort weiterhin eine weiche, pflegende Nasensalbe und ggf. eine sogenannte Nasendusche.

Je nach Ausgangsbefund und durchgeführter Nasenoperation verbleibt in der Nase auch selbstauflösendes Nahtmaterial. Vermeiden Sie die Manipulation mit Fingern oder anderen Hilfsmitteln an diesem Nahtmaterial und den fixierenden Knoten. Es besteht die Gefahr, dass die Knoten sich lösen. Neben der Lösung des fixierenden Nahtmaterials kann es auch zu einer Verschleppung von Bakterien und damit zu einer Wundinfektion kommen. Sollte ausnahmsweise eine Entfernung des innen liegenden Nahtmaterials notwendig werden, erfolgt diese durch uns selbst oder nach Rücksprache Ihres betreuenden Facharztes mit uns an Ihrem Heimatort.

Vermeiden Sie nach Möglichkeit das Niesen. Sollte es unvermeidbar sein, dann niesen Sie mit weit geöffnetem Mund. Auch das Nasenschneuzen sollte in den ersten vier Wochen nach der Operation vermieden werden. Als Alternative wenden Sie das sonst verpönte Nase-Hochziehen (vorsichtig) an.

Bei aufwendigen Nasennachkorrekturen mit der Verwendung von Transplantaten und/oder Fremdmaterial kann nach der Entlassung aus der stationären Behandlung eine weitere Antibiotikatherapie sinnvoll sein. Diese Therapie werden wir selbstverständlich individuell mit Ihnen abstimmen.

In den ersten zwei Wochen nach einer Nasenkorrektur lagern Sie bitte den Kopf im Bett hoch. So reduziert sich das Blutungsrisiko und die Schwellung der Gesichtsweichteile. Hilfreich ist es auch, wenn Sie in der ersten Zeit wenig sprechen und Lachen vermeiden, um die Einheilung in der gewünschten Form zu fördern.

In den ersten vier Wochen nach Ihrer Nasenkorrektur treiben Sie bitte keinen Sport. Kontaktsportarten mit dem Risiko eines Nasentraumas sollten Sie für ca. drei Monate vermeiden.

Kontaktlinsen können häufig schon in den ersten Tagen nach einer Nasenkorrektur wieder getragen werden. Leichte Brillen können meist nach vier Wochen wieder getragen werden. Wer eine schwere Brille hat, wartet mit dem Tragen drei Monate.

In den ersten Tagen nach einer Nasenkorrektur verzichten Sie bitte auf das Haarewaschen. Vollbäder sollten Sie für vier Wochen nach der Operation vermeiden. Auch der Verzicht auf Rauchen und Alkohol ist der Wundheilung zuträglich.

Auf Sonnenbäder und Solarium sollten Sie ebenfalls für ca. drei Monate verzichten.

In der Frühphase nach der Operation sollte die Einnahme von Medikamenten entweder mit uns oder Ihrem weiterbetreuenden Arzt am Heimatort abgestimmt werden. Medikamente, die das Blutungsrisiko steigern, wie z. B. Aspirin®, sind zu vermeiden.

Langzeitverlauf und Langzeitkontrollen nach Ihrer Nasenkorrektur

Gerade am Anfang werden Sie täglich Veränderungen an Ihrer Nase feststellen. Nicht selten lassen sich sogar Veränderungen Ihrer Nase im Tagesablauf beobachten. Zum Beispiel ist die Nase häufig morgens mehr geschwollen als abends. Dies ändert sich schon nach den ersten Wochen. Ihre Nase ist dann schon so weit abgeschwollen, dass die dann stattfindenden Veränderungen in der Regel nur noch gering sind und Ihrem Umfeld kaum noch auffallen.

Auch wenn sich Schwellungen und Blutergüsse bereits in den ersten Wochen gut zurückbilden und Sie innerhalb kurzer Zeit wieder gesellschaftsfähig sind: Der endgültige Heilungsprozess dauert dennoch 6-12 Monate. Bis der Heilungsprozess endgültig abgeschlossen ist, können auch noch Veränderungen der Nasenform und der Nasenfunktion eintreten. Bei aufwändigen Nasenoperationen und gerade auch bei Nasennachkorrekturen kann dies unter Umständen länger als ein Jahr dauern.